Der Hausbockkäfer und dessen Bekämpfung

Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus)

Der schwarzbraune bis schwarze Hausbockkäfer mit seinen auffallend langen Fühlern wird maximal 16 bis 21mm groß. Er ist fein weiß behaart.

Das Weibchen legt ihre Eier mit Hilfe ihrer ausstülpbaren Legerohre in mehrere Gelege bis zu 170 Eier je Gelege, also insgesamt bis zu 1000 Eier in Risse oder anderen Vertiefungen des Holzes ab. Nach 2 bis 3 Wochen im Hochsommer schlüpfen die weißlichen Junglarven und fressen querovale lange Gänge in die Wachstumsrichtung des Nadelholzes. Die Larven produzieren das feine Fraßmehl an ihren 3 bis 7 mm großen ovalen Ausfluglöcher, wo sie als fertiger Käfer das Holz verlassen.

Der Hausbockkäfer lebt nach seinem Schlupf nur 3 bis 4 Wochen. Außer dem Fraßmehl kann man auch die Fraßgeräusche der Larven hören. Ist das befallene Holz sehr nährstoffarm kann es von der Eiablage bis zum Schlupf des fertigen Käfers bis zu 10 Jahre dauern.

Der Käfer lebt überwiegend in Nadelwälder in ganz Deutschland, doch befällt er auch verbautes Holz im Dachgebälk von Häusern. Wenn das verbaute Holz nicht gegen Schadinsekten imprägniert wurde, kann dieser Holzschädling sehr großen Schaden anrichten.

GROLI bekämpft den Hausbockkäfer entweder mit Kontaktinsektiziden oder mit einem modernen und effektiven Heißluftverfahren.