Die Fliege und deren Bekämpfung

Fliege (Brachycera)

Fliegen sind meist dunkelbraun bis schwarz gefärbt und werden 7 bis 14 mm groß. Schmeißfliegen hingegen sind dunkelblau bis blaugrün, recht groß und kräftig und werden bis zu 13 mm lang. Außerdem haben Schmeißfliegen auffällig große rote Augen.

Als Lebens- und Vermehrungsraum bevorzugen Fliegen eine trockene und warme Umgebung. Die Weibchen legen ihre Eier vorwiegend in Mist, Küchenabfällen, Fäkalien, Vogelnestern, Tierkadavern oder auch auf Fleisch ab. Die sich in kürzester Zeit in großen Mengen entwickelnden, weißlichen Maden haben, wie alle Fliegenlarven, keine Beine. Sie erreichen eine Länge von 12 bis 18 mm. Zum Verpuppen verkriechen sich Fliegen in ein trockenes Versteck ganz in der Nähe ihres Brutsubstrats. Im Laufe ihres Lebens legen Fliegenweibchen bis zu 700 Eier. Die Entwicklung der Maden dauert im Sommer nur rund 10 Tage, was zu einer rasanten Vermehrung führt. Im Herbst verkriechen sich Fliegen in geschützte Verstecke im Haus zum Überwintern.

Fliegen gibt es weltweit und die Aktivitätsperiode dauert in Mitteleuropa meist nur von Mai bis Oktober. In die Wohnung kommen sie durch geöffnete Fenster und Türen, was ganz einfach durch das Anbringen von Fliegenschutzgittern verhindert werden kann. Essensreste sollten immer in der gut verschlossenen Biomülltonne, und nicht etwa auf den Kompost, entsorgt werden. Lebensmittel wie Käse, Fleisch, Fisch oder Wurstwaren sollten nie offen herumstehen. Durch ihre unhygienischen Aufenthaltsorte ist die Fliege nicht nur unappetitlich sondern überträgt auch Bakterien, Pilze sowie andere  gesundheitsschädliche Keime auf Lebensmittel. daher ist sie ein gefährlicher Hygieneschädling.

Für die Bekämpfung von Fliegen können UV-Lampen, Fliegenfallen, Insektensprays und Fliegenstrips genutzt werden. Für Restaurants oder lebensmittelverarbeitende Betrieben eignetsich die sachgerechte Anwendung von UV-Lampen besonders gut, da sie umwelt- und anwenderfreundlich sind. Außerdem sollten zu allen Bekämpfungsmaßnahmen parallel die Entwicklungsplätze der Maden beseitigt werden, um die Vermehrung des Schädlings zu verhindern.