Sonderfall: Der echte Hausschwamm

Wenn Holz tot oder verbaut ist, dann gibt es eine Vielzahl an Pilzen die dieses Holz befallen. Aber kaum eine Pilzart kann so große Schäden verursachen wie der Echte Hausschwamm. Da er im Inneren von Holzbalken heranwächst, kann er sich fast ungehindert ausbreiten. Oft wird er zu spät entdeckt und hat dann dem Holz so schwer geschadet, dass ein Abriss der Konstruktion unumgänglich wird. Nach BGB § 459 gilt er demnach als schwer abschätzbares Risiko.

In schweren Fällen kann der Echte Hausschwamm gesundheitliche Beschwerde wie Kopfschmerzen und Übelkeit hervorrufen.  Außerdem besteht die Gefahr, dass seine Sporen heftige allergische Reaktionen auslösen.

Die Groli GmbH bekämpft den Echten Hausschwamm mit Präzisionsbegasung, Heißluft und mit chemischen Holzschutzmitteln.

Chemische Holzschädlingsbekämpfung

Falls eine oberflächliche Entfernung nicht genügt, kann befallenes Mauerwerk auch mit allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Bekämpfungsmittel behandelt werden.

Wirkung und Funktion
- Die handwerkliche Vorarbeiten ist gering. Es werden nur andere Bauteiloberflächen mit Abdeckungen geschützt.
- Durch die Beseitigung von Schutzabdeckungen sind die handwerkliche Nacharbeiten gering.
- Die gerätetechnischen Ausstattungen sind mit einer Rückenspritze/Flüssigkeitspumpe gering. Lediglich beim Schaumverfahren ist ein Kompressor erforderlich.
- Es gibt keine Veränderung der Holzstruktur.
- Es ist ein vorbeugender Schutz gegeben.
- Äußere Klimaeinflüsse sind bis auf die Frostfreiheit nicht von Bedeutung. Es kann zu fast jeder Jahreszeit eine Behandlung erfolgen.
Bei der Planung zu berücksichtigen
- Durch die manuelle Behandlung aller Holzteile mit Holzschutzmittel ist der handwerkliche Aufwand recht hoch.
- Die toxikologische Bewertung fällt sehr hoch aus. Es werden Gefahrstoffe auf das Holz aufgebraucht, die in den oberflächennahen Zonen Jahrzehnte verbleiben. Bewohner und schützenswerte Tiere müssen ggf. duch Abschottungen vor dem Holz geschützt werden.
- Es erfolgt keine hundertprozentige und sofortige Abtötung aller Larven. Die Letalzeiten dauern je nach Wirkstoffkombination unterschiedlich lang.
- Während und nach den Imprägnierungsarbeiten ist ein Einfluss auf schützenswerten Tiere vorhanden.
- Ist nur in Bauwerken mit zugänglichen Holzbauteilen ohne Filmbildender Beschichtung möglich. Verkleidete Bauteile müssen vorher freigelegt werden.
Chemischen Holzschutz aufbringen

Beispielprojekte

Eine umfassende Betreuung, langjährige Partnerschaften und zufriedene Kunden aus ganz Deutschland sprechen für den Erfolg unseres Konzeptes. Unterstützt durch unser Know How konnten wir bereits unzählige Objekte vor dem Verfall und Neubefall von Schädlingen schützen.

Weitere Infos zu Chemischen Holzschädlingsbekämpfung anfordern

Heißluftverfahren im Holzschutz

Der Echte Hausschwamm kann sich bei Temperaturen zwischen 2 ºC und 40ºC  und einer Holzfeuchtigkeit ab 30% entwickeln. Raumtemperaturen von 20 ºC sind optimale Bedingungen für den Hausschwamm. Möchte man den Hausschwamm nun bekämpfen kann man dies im Heißluftverfahren tun. Dabei wird der Hauschwamm mehrere Stunden lang Temperaturen zwischen 80 ºC und 100 ºC ausgesetzt. Nur bei solchen Temperaturen werden auch die Sporen des Echten Hausschwamms zerstört, welche ansonsten viel resistenter als der Hauschwamm sind.

Die thermische Bekämpfung kann mittels Öfen, Infrarotplatten oder im Mikrowellenverfahren erfolgen.

Wirkung und Funktion
- es ist ein bekämpfendes Verfahren
- Die toxikologische Bewertung ist optimal, da durch das Erhitzen keine toxischen Stoffe in das Holz gebracht wird.
- Letalstatus gegenüber dem Zielorganismus ist optimal, da es mit einer sofortigen und 100% Abtötung aller Zielorganismen einhergeht.
Bei der Planung zu berücksichtigen
- Die Gerätetechnische Ausstattung ist durch leistungsfähige Heißluftgeräte und große Heißluftrohre hoch.
- ggf. ist durch die vermehrte Austrocknung und somit der geringen Vergrößerung der Trockenrisse mäßig.
- bei großem Gebäudevolumen müssen Behandlungsabschnitte gebildet werden.

Großes Heizgebläse vor einem Wohnhaus.

Abgedichteter Holzbalken wird mit Heißluft behandelt.

Ablauf des Heißluftverfahren

Besichtigung und Angebot
1. Besichtigung und Angebot
Aufbau (ca. 4 - 5 Stunden)
2. Aufbau (ca. 4 - 5 Stunden)
Heizen (ca. 15 - 24 Stunden)
3. Heizen (ca. 15 - 24 Stunden)
Fertig
4. Fertig

Präzisionsbegasung mittels Sulfuryldiflourid

Groli verwendet bei Befall des Mauerwerks und Holzes das Gas Sulfuryldiflourid. Das Gas tötet das Myzel des Echten Hausschwamms ab.

Wirkung und Funktion
- das Gas wird rückstandslos aus dem Objekt entfernt
- sofortige und 100% Abtötung aller Zielorganismen
- keine Wechselwirkung mit dem behandelten Holz
- keine Veränderung der Holzstruktur
- für Holzbauteile innerhalb von Wänden, z.B. Fachwerk geeignet, da diese nicht allseitig freigelegt werden müssen
Bei der Planung zu berücksichtigen
- es ist ein bekämpfendes Verfahren.
- ggf. muss das gesamte Gebäude mit einer gasdichten Plane belegt und verklebt werden
- ggf. Gerüst oder Hebebühne notwendig
- ggf. Behandlung von dickem Mauerwerk mit Schwammbekämpfungsmittel

Das Groli-Team beim abdichten mit einer speziellen gasdichten Folie.

Fraßschäden an einem Holzbalken in einer Dachgeschosswohnung.

Ablauf der Präzisionsbegasung

Besichtigung
1. Besichtigung
Zelt aufbauen
2. Zelt aufbauen
Behandlung
3. Behandlung
Rückbau
4. Rückbau
Fertig und Protokoll
5. Fertig und Protokoll