Aktuelles

Ansicht der Apsis der Dorfkirche

Himmelfahrt in Brandenburg

Dorfkirche in Brandenburg

Im Bundesland Brandenburg haben wir im Rahmen einer umfangreichen Baumaßnahme eine Komplettbegasung einer typischen Brandenburger Dorfkirche durchgeführt.

Die Sanierung wurde maßgeblich durch einen Förderverein initiiert.

Die Kirche wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet. Wesentliche Veränderungen wurden in der Zeit um 1700 durchgeführt.In dieser Zeit wurden Rechteckfenster eingebrochen und der Chorgiebel in Fachwerk erneuert. Der hölzerne Glockenturm wurde 1878 aufgesetzt.

In den letzten Jahrzehnten wurde diese Dorfkirche stark vernachlässigt. Gleich auf den ersten Blick kann man erkennen, wie sehr der Zahn der Zeit an dem alten denkmalgeschützten Gebäude genagt hat. Der hölzerne Turmaufsatz ist marode und instabil und steht schon lange nicht mehr im Lot.
Aus diesem Grund ist auch das Läuten der Kirchenglocken zu gefährlich geworden und verboten. Die Biberdeckung der
Hauptdächer ist verschlissen und weist viele notdürftige Flicken auf. Auch das Feldsteingefüge der Außenwände zeigt kräftige Risse. Und immer wieder löst der Sturm einzelne Teile und verteilt sie in die Gärten der Umgebung.

Bei der Sanierung wurde eine massive Schädigung des Glockenturms durch holzzerstörende Insekten festgestellt. Seitens der Bauleitung wurde entschieden, den Turm abzutragen und neu zu errichten. Große Teile des Holzes wurden vor der Begasung in das Kirchenschiff verbracht um mit behandelt zu werden.

Die Sanierung dauert noch an. Jetzt ohne Holzwürmer!

Weiterlesen …

Teil eines Zinnfigurendioramas

Schutz eines Denkmals

Torhaus Dölitz

Das Zinnfigurenmuseum im Torhaus Dölitz gehört zu den größten Museen seiner Art in Europa. Auf drei Etagen werden über 100.000 Zinnfiguren präsentiert. Einer der Höhepunkte ist das ca. 25 m2 umfassende Groß-Diorama mit vielen Tausend Figuren.

Die kunstvoll gestalteten Einzelfiguren und Zinnfigurendioramen laden zu einer Reise durch die Geschichte der Menschheit ein. Das Groß-Diorama mit vielen Tausend Figuren zeigt die Kampfhandlungen des 18. Oktober 1813 auf dem südlichen Schlachtfeld der Völkerschlacht rund um die Ortschaften Dölitz, Probstheida und Holzhausen.

Der ehemalige Herrensitz Dölitz war am 16. Oktober einer der Zentren der Völkerschlacht. Hier geriet auch der österreichische General von Merveldt in Gefangenschaft, den Napoleon mit einem Angebot zur Waffenruhe zu den Verbündeten zurückschickte.

Dieses Leipziger Denkmal wurde von uns gegen den "Holzwurm" behandelt.

Das verpackte Torhaus Dölitz

 

Bericht des Sachsen Fernsehen

Bericht der Leipziger Volkszeitung

Weiterlesen …